Frankfurter Büromarkt auf gesundem Niveau

Datum Autor
Dennis Weinacht
  • Flächenumsatz auf Vorjahresniveau
  • Leerstandsquote und Mietpreise stabil
  • Stadtentwicklung in mehreren Bereichen 

Halbzeit im zweiten Quartal des Jahres: blackolive gibt einen kurzen Überblick, wie sich der Büromarkt in Frankfurt nach dem eher verhaltenen Start ins Jahr aktuell entwickelt.

DER FLÄCHENUMSATZ ­– Guter Start in Q2 und Aussicht auf Vorjahresniveau

Nach dem ersten Quartal lag der Flächenumsatz bei 97.300 m². Das macht ein Minus von 38 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr. Die ersten sechs Wochen des zweiten Quartals liefen aber sehr ordentlich. Der Umsatz stieg auf über 200.000 m² an, am Ende von Q2 sind 250.000 m² durchaus realistisch. Damit läge der Flächenumsatz auf dem Niveau des letzten Jahres. In den Zahlen eingerechnet ist ein erster großer Deal dieses Jahres, der kürzlich in Niederrad abgeschlossen wurde. Von den Vertragspartnern ist er aber noch nicht offiziell kommuniziert worden.

Auf das gesamte Jahr gesehen gilt die Prognose von blackolive weiterhin: Am Ende wird der Flächenumsatz bei etwa 550.000 m² liegen und damit ein gutes Ergebnis erreichen. Mit den Zahlen aus 2018 (rund 640.000 m²) und dem Rekordjahr 2017 (rund 720.000 m²) wird der Wert aber nicht mithalten können.

LEERSTAND UND MIETEN ­– Gesunder Markt mit stabilen Werten

Die Leerstandsquote sinkt auch im zweiten Quartal leicht, liegt jetzt bei rund 7 % in Frankfurt und bei 4,2 % im Central Business District (CBD). Beide Werte sind aber nach wie vor sehr gut im Vergleich zu Städten wie Berlin oder München, in denen die Quote auf unter 2 % gesunken ist. Bis zum Ende des Jahres wird der Leerstand auch in Frankfurt weiter abnehmen. Fraglich aber, ob er unter 7 % absinken wird. Der Frankfurter Büromarkt ist weiterhin sehr gesund.

Die Spitzenmiete liegt aktuell bei 43,50 Euro/m². Sie wird bis Ende des Jahres vermutlich noch auf 45 Euro/m² ansteigen. Die Durchschnittsmiete erreicht aktuell einen Wert von 20,00 Euro/m² und wird vermutlich bis zum Jahreswechsel noch leicht zunehmen.

SPANNENDE ENTWICKLUNGEN ­– Drei Gebiete im Wandel

Auch zu Beginn des zweiten Quartals 2019 zeichnen sich in drei Teilgebieten des Frankfurter Marktes Entwicklungen ab:

Der Teilmarkt City Rand (Europaviertel, Westhafen und Gutleutviertel) spürt den Druck aus dem CBD zuerst. Hier steigt die Nachfrage deutlich, weil viele Unternehmen einen zentralen, aber bezahlbareren Standort suchen. Auch in Niederrad steigen die Mietpreise derzeit. Die frühere reine Bürostadt entwickelt sich immer mehr zu einem gemischten Lyoner Quartier. Dadurch wird der Standort attraktiver und die Nachfrage steigt. Das Flächenangebot sinkt auch in Q2 2019 weiter in diesem Bereich.

Ebenfalls stärker nachgefragt wird Gateway Gardens am Flughafen. Das liegt auch an der S-Bahnanbindung, die bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll. Schon jetzt wurde im Bereich Airport 2019 viel Fläche vermietet: 13.000 m² insgesamt, wobei alleine Fraport 4.000 m² im Frankfurt Airport Center anmietete.

AUSBLICK ­– Weiter große Nachfrage und etwas mehr Spielraum

Oliver Schön: „Der Frankfurter Büromarkt ist aufgrund eines hohen Flächenumsatzes, stabiler Mieten und eines relativ stagnierenden Leerstandes auf einem sehr gesunden Niveau. Durch hohe Fertigstellungsquoten 2019 und 2020 kann die nach wie vor hohe Nachfrage gut bedient werden. Größere Gesuche von mehr als 20.000 Quadratmetern sind vor allen Dingen im Projektbereich zu finden, sodass der Leerstand davon nicht sonderlich betroffen sein wird.“